Sack-Selfie


(31.3.21, nein, die Vulgären zeige ich nicht, aber das Hässliche ist vulgär fürs Auge, da hat man dann einen inneren Zwist, soll man das Vulgäre zeigen oder nicht. Könnte man es anders anschauen? Ein junger Körper ist nie vulgär, aber ein alter/bejahrter muss an den Perspektiven mogeln, um nicht vulgär zu wirken. Aber warum ist Natur vulgär? Natur ist doch nie vulgär! Ahh, vielleicht ist es die fotografische Abbildung des Vulgären, das einen älteren, hässlicheren Körper erst vulgär erscheinen lässt. Aber meine Frage ist damit nicht beantwortet: soll man diese Art von Bilder machen oder nicht. Ev. wäre dies möglich, wenn man über technische Distanzierungsmöglichkeiten verfügte, also fotografisches Können, um das Gewöhnliche, Hässliche, Vulgäre wieder in die richtige Position zu setzen. Aber solches Können habe ich nicht, auch nicht das Equipment. Also muss ich die Gewöhnlichkeit verkraften, wenn ich trotzdem finde, dass ich Selfis freigebe. Ich gebe zu, dass ich immer hungrig war, mich in einem Spiegel zu sehen. Nicht, weil es mich so erfreute, (manchmal vielleicht), sondern, weil es mich unwahrscheinlich bannt, einen Abzug von mir zu erstellen: da ich mich doch so total innerlich erlebe. Ich denke dann: also das bin ich! Und das und das! Wie überraschend! Ein Cocktailkleid geht eben nicht mehr, aber Jute beisst enorm.)

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *