3004_Diary_#pwME_Absturz auf ca Bell 8

Absturz auf Bell 5 bis 10.

Die ersten drei Monate in 3004 verhältnismässig weit hoch gekommen. Wiederkehrende heftige Crashs  kurz. Bellgrad 20 bis 25. Fünf mal im März die Treppe zur Tiefenau gemacht, hin und zurück, mit der Metro nach Bern, Post, Supermarkt, Bahnhof: ein einziges Fest. 20 Minuten on foot von Rossfeld nach Reichenbachstrasse 120. ON FOOT: sogar so standfest und ehemals militärisch vom Schritt, dass ich dachte: ich kann es wieder mit Pumps und Abätzen versuchen. Mehrere bestellt.

Das letztemal einmal zuviel, dann halt. Alte Leier: ich war übermütig und verzweifelt geworden, wollte MEHR. 5mal im Monat 40 Minuten einen Ausflug nach Bern auf die Post machen; what a content.

also aufgewacht und in meinem rechten Gehirn seither etwas nicht mehr normal (auch schon gehabt, nicht in diesem Ausmass). Beim Stehen kein Gleichgewicht mehr, Perzeption verlangsamt, Nackenbereich steinhart. Vielleicht auche mehrere kleine Strokes, denn die rechte Hemispähre (Arm, Halsmuskel, Magen) ist wieder so gut wie schlaff.

Kein Weiter. Nur ein kleiner Kreis absurdum.

Tausendmal das Leben begehren, und in diesem Begehren bereits  der „Todesstoss“ (der Crash mit seinen neuroimmunen Zerstörungsmechanismen enthalten.)

Ein kleines Hochwachsen von Bedürfnissen, ein kleiner Gnadenaufschub: noch einmal einen kleinen Spaziergang machen, nocheinmal eine Stunde Gitarrespielen, noch einmal „bereit sein“ sein…. präsent.

Dann eine Atombombe herabgelassen auf diese gesündeste Versuchung, dieser gesündeste Trieb zum Leben hin.

Es ist sehr sehr schwierig, in dieser Destruktivität zu verweilen. Dies aber verlangte ME.

ME verlangt, der Versuchung des Lebens zu widerstehen. Damit ist das Leben in seinem Ansatz gemeint, Regungen, die Bereitschaft!. Man kann sich auch innerlich nicht weiter bewegen, Änderungen bewirken, weil auch das bereits uf einem funktionierenden Stoffwechsel beruht.

ME verlangt: auf den organischen Tod zu warten, ohne sich wieder und wieder zurück zu besinnen auf das organische Leben. Zu begreifen, dass der Körper nur verwüstet wird von den wiederkehrenden Bomben, wenn das „Glück“ hypothetisch versucht oder der „Kampf“.

Nein, weniger, es ist weniger: es ist die Lebendigkeit im zerstörten Körper, die weiter zerstört, verwüstet, vierteilt usw

ME verlangt: überwintern…..im Hypometabolismus…..bis zum reellen Tod…. überwintern Dekaden……den Winter überwintern…. 10, 20, 30, 40 Sommer überwintern….. kein Bär darf seinen Stoffwechsel anregen…. solange es Winter ist in seinem Stoffwechsel.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *