Hellöchen Cinema Pathé

 
Wenn ich denke, dass ich nie den Grand Canyon gesehen haben werde.
Nie auf einem Fischkutter hinausgefahren in den Ozean.
Ich trinke Tee von weitgereist, esse Datteln aus Tunis, ich weiss sogar wie eine Mandel schmeckt aus Südafrika schmeckt.
Und dabei kann ich nur in einer einzigen Sprache Hallo sagen!?
Ja aber hallo!?
Wenn ich denke, dass ich den Duft der wenigsten Menschen kennengelernt haben werde, während ich hier in meinem Bett aus massivem Eichenholz liege, gekauft: Heimberg, Micasa.
Habe nicht die geringste Ahnung, was ein Holzkäfer fühlt.
Introduce Heimberg: Kaff, in dem es gleich zwei Möbelhäuser gibt.
Gefüllt mit billigen Lesebrillen, Duftkerzen und elektronischen Cheminées hinter Flschbildschirmen. A little bit invalid.
Über Ortschaften, die schörrlrn in Tälern, hängt ein leicht konkaver Himmel. Oder ist das jetzt meine leicht verrutschte Vorstellung?
Wenn ich denke, was der weite Himmel mit mir anrichten könnte, würde ich ihn über grossen Ebenen verstehen…!!

Über Brücken auf Betonpfeilern, die so hoch türmen, wie bei „uns“ die Konten des Tennisspielers.
Die farbigsten Weltstädte, Koje an Koje gedrängt, das Wesnen. Und dekadenteste Moloche- Crash of Cultures-
würde ich was verstehen vom Gesehnen!
Und wäre darüber nicht geschützt! Heaven knows, wovor?!
Was weiss ich schon in meinem Bett aus ………………………………………………………………………………………… 
Matratze … Guadalumpur….. Versatzteilchen…
gebaut in dem grossen, tüchtigen Land, wo sie noch produzieren…. (und mit dem wir so streng
ins Gericht gehen.)
Umspielt von meinen Palmöllippen, Purpurrot, Vampy der Frost, Farbe: für jede meiner Launen einen!
Und doch ach so Tränenverschmiert….
Könnte  ich jeden Tag in schwarz gesprenkelte Augen blicken; wäre es nur ein ….
bisschen anders!!!!!!!
Mir würde schwindeln, zuerst. Dann würde ich es nie mehr vermissen mögen. Besser, als die Hunderten von toten Pillen,
die ich mir täglich in den Rachen schmeisse.
Nährwerte statt Pupskröten aus dem heimischen Bauch.
Lernen würde ich vom Augenlesen! Selbstverständlich! Nicht von der Wikimaske!
Den Compi wüde ich verschrotten.
Und die Waren, mein Mama-Plastikmeer, würde ich verschrotten. No Substitute anymore.
Inkarniert, nicht nach Eso-Steiner. Aber als Ästhet und —for Godssake– decadente. In der vulgären Welt des Erwerbs und des dazu passenden pragmatischen Jargons nicht weniger als in den Räumen der aufgeklärten Vernunft. Emoti, gutmütig.
Panzer aus Lederhaut zuerst, müsste mir runtergewaschen werden.
Dann das Vlies meines durchsichtigen zu-Feins-Seins.
Um auf der Basis von Granit (von mir?) von vorne zu beginnen, ich; der Vermittler zwischen dem Hässlichen und dem Schönen.
Den Extremen, die zu weit auseinander stehen.
Wachsen würde (ich) auf Granit als neues Vlies mit himmlischeren Augen und weicherem Mund,
härterem Nehmen und Geben endlich mehr!!!!!!! God.
Echte Schönheit, nicht die der falschen Perlen (ohhh, seit einigen Monaten kann ich an nichts anderes mehr denken als an falsche Perlen!!!).
Wäre keine Erinnye mehr, Furie gegen euch, Furie gegen alles und jeden! (der mir nicht schnurrt.)
Ich, in meinem Bett aus Heimberg, hinter der Abschirmung aus Plexiglas!
Ich, die ich schreie mit L’oreal, Clinique und Bobbi Brown an der Zunge, damit der Regenbogen, der für alle blutet,
noch einmal aufgeht, für mich.
Ich…..+++++++++++++++
Introduce: primär-primitiv, ausnahmslos intim, nur das Persönlichste vom Persönlichen. Süchtig nach Schönheit, bis an die Kitschgrenze: verloren. A little bit invalid.
Aber erschliessen sich mir dann andere, weitere Dimensionen?
Diese Welt, die ich nie gesehen haben werde.
Sie, die von Cortez wie ein Wild zerrissen, von Kuoni drapiert, von Sapiens Soundso mit Möbeln aus …..
……  bis in den hintersten, unbefleckten Winkel von der Natur versch——
Du hast meine Augen fröhlich gemacht.
Werde dich in meiner Phantasie hegen und pflegen,  (blöd, obsessiv und närrisch),
solange ich noch aus Krüppel aufwachen darf.
Hättest du mich (weiter) geliebt.
Wenn ich nur ein bisschen anders wäre!
Welt; dieses gewaltige Geheimnis (äh, Ereignis).
Nun müsste ich genug Phantasie aufbringen, es neu zu entdecken.
oder:
es besser bewahren?
Ja aber hallo!
Tee, weitgereist. Getrunken
In einer einzigen Sprache.
(9.3.2021)
(Aquarell, MJS)
Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *