Diary_3004_3_Selfporträit mit körperwarmen Gedanken

Mjs oduesP. Lautes Vordenken.
Halte inne, denke darüber nach, was es ausmacht: dass ich nichts kann und keinerlei Begabung für Nichts mitbringe und durch alle Prüfungen rasselte, und weil ich es doch versuche, irgendwie zu wirken durch mich selbst: ich bin sehr ordinär, alles, was ich mache ist ordinär und primitiv. Aber die Primitiven halten mich für pseudo und also künstlich. Und jetzt ist mir auf dem neuen Herd sogar die Milch über, weil ich über mein Missgeschick und Nichtankommen in der Welt nachsinnte, ein paar Sekunden zu lange. Wie wäre das wohl ohne ME-Cage ausgegangen mit MJS.
Es ist so: für Gebildete bin ich dumm u ordinär, für Einfache u Ungebildete bin ich pseudo und gewollt. Schlussendlich ist es scheissegal, da ich UnderGround lebe in allen Aspekten.
Ich bin aber aktuell selbstbezichtigungsfaul. Nachher mach ich daraus was Kleines, indem ich es ein klein klein wenig von mir schiebe.
Ich bin ja immer noch am Deutsch lernen.
Ich muss mir selbst einreden, dass es bei aller Faulheit ein Unterschied ist, ob ich mit meinen immer körperwarmen Gedanken herausplatze oder sie manipuliere, indem ich sie sprachlich ein wenig zurechtbüschele, so dass ich das Gefühl habe, MJS sei vielleicht doch nicht ganz ordinär und primitiv wie sie wirklich ist.

Ich habe das erst jetzt, so spät in meinem Leben entdeckt, ich meine: diese seltsame Eigenschaftsverquickung von Primitivität und genialem Instinkt bei mir. Man kann damit wirklich nichts machen, rein gar nichts, in der Welt. Denn ein Tier bin ich 100% doch nicht, obschon ich in der Natur zuhause war, niemals in der Kultur, eindeutig, und also doch diametral gegenläufig auch ein Mensch zu 100% nicht bin, ich fühl mich nicht in all meinen Leibeswinkeln “ human“, ich glaube, ich bin so sehr als „musisch“ und „intuitiv“ und gehirnlos zur Welt gekommen, dass jetzt aus meinem Versuch, mich selber ein wenig zu bilden, eine bizarre u eigenartige Fusion entstanden ist aus Eigenschaften, die nicht zusammen gehen. Im Herzen bin ich immer noch dieses Bündel Intuition u Unschuld, in den Zellen bin ich all die Unschuld u Natur, doch weil man Vater sagte:

Marion!

, setz endlich dein Gehirn zum Denken ein! Das sagte er immer; tat ich es. Und das Unglück resp die Sonderbarkeit nahm seinen Lauf. Ich kann nie zu den Gescheiten gehören, aber die Dummen können auch nichts mit mir anfangen. Um wirklich schön zu sein, fehlten dann doch ein paar architektonische Dinge, die das Weibliche ausmachen, an mir, und sowohl mein Versuch: als Naturdumme einen intellektuellen Partner an mich zu binden schlug fehl wie umgekehrt; als Bluffsack und Komplexprimitivdenkerin mit verästelter Intuition u emotionaler Intelligenz (haha) einen einfachen Partner zu erfreuen, ging in die Hose. Normale finden keinen Zugang zu mir, Frauen mochten mich nie, und allgemein insgesamt bin ich ein Konstrukt, und also doch nicht 100% Tier, denn ein Tier ist nicht Konstrukt, aber 100% human bin ich auch nicht, sonst wär ich nicht dermassen UNDERGRound, sondern eine Marke, ein Warenverkäufer, eine Prostituierte arbeitend da draussen mit u in der Welt zu deren menschlichen Konditionen usw, dieses körperwarme Vordenken ist etwas für WP, denk ich grad, es sagt etwas über mich aus, ich mach keinen Abstrahierversuch und Manipulationsversuch, womit Literatur gemeint wäre in meiner Vorstellung. Wieso auch immer diese Mühe, einen Inhalt aus dem Inner-Ich herauszuretten in diesen komischen Raum, wo kein Minderer als ich selbst sagen muss: nun ist es Kunst, nicht mehr Nabelschau! Nun ist es Pseudo, nicht mehr Unschuld! Nun ist es nicht mehr primitiv, sondern kulturell-like. Aber pseudo ist es trotzdem! Und es ist ja scheissegal, denn, was ich mache: es geht nie von mir, es bleibt immer bei mir, in mir, zwar, weil ich für die Welt nicht existiere. Und ich mache mir keine Illusionen, dass sich das mal noch ändert, denn je älter man wird, umso kurliger wirken kuriose Menschen. Der Freak löscht das Licht u legt sich schlafen. Bis es wieder mal so einen unsinnigen Anflug an Selbstbezichtigung hat. Das Leben könnte so angenehm sein, so angenehm….

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *