Du hast Recht gehabt, wie immer

Du hast es gesagt: vor fünfundzwanzig Jahren:
Ich sehe dich gut verheiratet.
Ich kam gerade von der Parfümerie, wo ich Flacons
mit himmlischen Düften verkaufte.
Nebenbei fing ich bereits an, deine Abfindung auf Lebenszeit zu ————————– verbraten.

Deine Abfindung auf Lebenszeit:
Bitte verzeih, dass ich damals den toten Thomas Bernhard ————– liebte.
Ihm jeden Morgen das Geschenk machen wollte, das
mann sich selber machen muss und darf, in Windeseile unter der Dusche————————-
in meinen Gedanken!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich war also eine solche dumme, verdrehte Tusse,
wie wir es alle ahnten. Aber keiner sprach es aus:
ausser vielleicht du, am ehesten:
Gut verheiratet, was soviel hiess, wie:
mit keinem Hüpfer! Mit einem Mann, von Ausdauer, Kontrolle!—- einer, der denken kann!
Für mich————– sollte mich die Vernunft auch weiterhin öfters im ——————————Stich———————
lassen.

Gott, ja! Der rationalste Stern am Himmel leuchtet am längsten!
Wer hat mich denn geholt aus jeder Patsche in die ich unbekümmert lief, wie in den —– Griff der Schere —–
weil, he: elitär, ich war, mich der Nebensache des Daseins, der Malware nicht achtete?!!!!

Auf gefakte Mietverträge herein fallen, falsche Zeugnisse unterschreiben,
von Gaunern übers Ohr gehauen, meistens gegen Geld; mich immer noch in Zyniker
verlieben;(Fuck for Peace: Mein Ex, haha)  ja,ja
Herrgott nochmal: das war es, das Einzige, was ich schaffte:

denn die Magnum 357 ist nie bei mir angekommen.

„Halte dich an Gott“. Hast du dann gesagt, neulich im Juni, so dünn geworden in deiner Cortexjacke. Und ich
im Stillen bei mir: Verdammt! Fängt er jetzt noch an, sentimental zu werden nach so viel Jahren!?

Solche Seichtheit könnte ich bei einem Mann, der ehemals aus —————————– Muskeln bestand ————–aus———–
geistiger Dynamik ——————————- sowas—–nicht ertragen.

Gott, den es nicht gibt, du musst es nicht wissen,
—- Kongruenz, Logik, als lang proklamierte Lösung, nach soviel  persönlichen Niederlagen,

Anspruch zu hoch, Leistung zun niedrig———–

—- Soul: abtrünnig

steckte in zweien meiner Gefühlslagen:
in meiner irrsten Wut,  meiner zerbrechlichsten, blaba ——-Hingabe.

(17.9.22)

(Dinan, French 2001, can I become a man as a real woman? That was the question. Not if you adore them physically, damn no)

 

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *