Fruchtkuchengedicht, 2

neue grössse

Du hast die Äpfel in Scheiben geschnitten, hast den Teig gewallt

und ihn mitten am Tag mit den verbliebenen Blüten bestreut.

Ein gefrorener Tiefschläfer taucht nun auf und vertilgt deinen Kuchen

im Stehen, du kannst ihn dort sehen. Er hat auf dem Kopf zwei Hörner,

die er sich blutig reibt an einem Trieb. Aber er hat keinen Hunger,

Sein Gesicht ist platt gewalzt, von den Anstrengungen des Schlafes.

Ich glaube, er war lange mit der Reproduktion fruchtiger Süssigkeiten

beschäftigt. Jetzt brütet er Behälter für Eiswüfel aus.

(Zweites Fruchtkuchengedicht 7.2016)

(Zeichnung Marion)

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *