Spähre, in die ich ziehe

Du folgst mir nicht mehr.

Kann funkeln mit meinen Augen

Dir leuchten mit meiner Einsamkeit.

Du willst mich nicht mehr finden.

Willst nicht ein Flügel mehr sein meiner Schwingen.

So schliesse ich meine Augen, wenn du kommst,

mich nimmst in deinen Besitz. Weiter nichts.

Oben ist der Himmel, so weit das Auge reicht.

Darunter die Zurückgebliebenen.

Hab den Vögeln vom Alleinsein erzählt.

Wie ich umkehrte, um ihn zu finden.

ihm leuchtete in seiner Einsamkeit.

Wie er mir folgte, funkelte, Flügel wurde meiner Schwingen.

Von meiner Seligkeit zu Zweit. Gutnacht.

Ausgegossenes Einssein.

(4.2.2020)

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *