Scrabble II ( leise schallende Träume des überbewerteten Unterbewussten)

Ich wusste nicht, was soll das bedeuten.

Jeden Morgen riefen sie die Sirenen an mich heran, schwebten Konferenz-Tische

über mir in der Luft. Eine Gruppe von schwarzen Kräherichen

beugte sich über mich: mit eingewachsenen Schnäbeln

scrabbelten sie etwa das Wort V-E-R-T-R-A-U-E-N, das Wort Z-U-S-A-M-M-E-N-.

in mein Rückgrat? Lange… allzu lange pickste es….

—-

….. „SEXYNEZ!“ Ich schrie auf!

—-

Ich dumme Kuh! Was waren diese Worte schon wert?!

 

Zum Glück bin ich in diesem Moment erwacht. Durch das Läuten der Kirchenglocken,

übrigens.

(12.9.21)

 

 

 

 

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *