Radius

Als sie aufwachte und das lahme Bein über den Bettrand kletterte,

und der Horizont als blassgelber Schlitz durch die abgenutzten Jalousien

drängte, und oben Geschirr klirrte in der neuesten Maschine

zu einem dumpf orakelnden Spülgang. Und

eine weibliche Stimme zur männlichen sagte: Es ist Mittag!

Komm, hilf mir mal! Hilf mir mal … dabei! Brach auch für sie ein weiterer

Tag herein.

 

Ein Gesicht, lachend und verzerrt, von Mäandern wie von Rennbahnen

durchzogen, schnellte vor, wie die Faust eines alten Boxers und liess sie

sie innerlich aufspringen wie eines dieser Seile, die einige,

gebunden an einen Pfeiler, benötigen, um in die Tiefe zu springen,

oder als hätte sie mit dem Finger in das Gehäuse eines Stromkastens

gelangt.

 

Prognostisch dominierte das Immergleiche, die Ungewissheit und eine

gewisse Gefahr, dass Schmerz und Lust sich in keinem Verhältnis

zueinander verhalten würden, mal wieder, auch an diesem Tag,

unter dem verabreichten Kinnhaken.

 

So konstruierte sie schnell die mittelhässliche Wirklichkeit, ehe sie dann

aufs Bett zurück fiel mit dem ganzen Gewicht ihres Körpers, der sie

fortwährend an einen kalten, kriechenden Magneten drückte, ihre

Bewusstseinsfuseln, die mit der Beweglichkeit von Kaulkauppen davon

schwimmen wollten, zu Spänen harkte.

 

Und schloss Madame Immobile dann die Schoten, um weiterzuschlafen

und nichts anderes als diese Fantasie mehr einzulassen.

 

Und sich davon überschwemmen zu lassen, sich damit zu betäuben

wieder und wieder, entflammbar wie ein unbrennbarer Knopf,

für den Rest irgendeiner Zeit, in der es zählt.

 

Für die einen, für andere nicht.
(9.1.18)

2 Responses

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *