das Nichts aufbauschen

Niemandem nahe sein,

zusammengerollt wie ein Köter,

der im Parkhaus schläft. Spürhunde

ohne Funde. Augen: Fuss!

Und Wind, aufgebauscht, die Oberflächen streichelt.

Kreise, nichts als Kreise! Von einem Schieferstein.

 

Pausenloses Umschreiben.

Gestaut wie Wasser nach dir. Herz: Fuss!

Ankommen nie, doch erlesen die Felder.

Keines nah genug, Haut und Haar!

Glatter Stumpf, der ewig brennt. Spürhunde

eintreiben. Und im Stall ein Pferd,

das seine Weide halt in sich trägt.

Das seine Weide halt in sich trägt.

(17.8.2020)

 

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *