Insomnia 3004

Nachts, wenn ich nicht schlafe, ist mir das Warten auferlegt.

Dann blinzle ich zum Horizont, dem letzten schwarzen Zehen-Sporn,

am Ende des Archipels.—-

Und taste blind, wie ein Kind, das sich verläuft im Warten, nach dem Igelball.


Drücke den Igelball und denke: dass auch deine schmale Landzunge versank.

Wie eine weiche Schlammbarke, auf der ich noch stand, presste

meinen Archipel-Fuss.

Schlafen heisst loslassen, bevor die Zeit still steht.

Weiterbrodeln lassen, was du nicht lösen kannst, heute, bis zum Morgen

warten, hergeben das Leben, das du nicht entbehren kannst: für diesen einen Moment.


Nur damit ihr gemeinsam bauen könnt an diesem, voller Überfluss

ausgestatteten Wachtraum, erwacht ihr morgens. Darum schläft ihr nachts.

 

Ich kann nicht mehr warten.
Könnte noch etwas schaukeln.

 

Wie zart du von hier aus aussiehst, mein kleiner Friedemann.

(8.3.2021)

 

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *