3004_Diary_ich kann literarisch in dieser Welt nichts werden

Zuinnerst fühle ich meinen eigenen Widerstand gegen den einzigen und grössten Wunsch, den ich je gehegt habe: publiziert zu werden, um inkarniert und versöhnt mit der Gesellschaft und fertig mit meinem Leiden zu sein.

Warum habe ich denn dem Verleger B. gesagt: schmeiss den Scheiss weg, ich muss noch mal drüber, wo er explizit jetzt vielleicht nah dran gewesen wäre MJS zu lesen!?

Ich hab nur eineinhalb Antwort darauf! Die eine geht so: ich will gar nicht mehr publiziert werden! Ich kann nach so vielen Jahren, getrieben von diesem einzigen Ziel, es nicht mehr wagen, es immer noch zu wollen. Ich fange an, abzufallen!!!!! Wie ein grosser Sünder von seinen blinden Sünden, die er im Geheimen beging!!!!!

Gelesen! Oh ja, das möchte ich noch werden! Aber publiziert? Was stünden hinter dieser Möglichkeit für mich für Hürden!? Ich müsstedoch noch…..halb tot……in die Reibung mit dieser Aussenwelt u ihrer komisch erkältenen kinderlosen Kultur!!! Ich müsste dort dann irgend einen Satz von mir geben, der Bestand und Wahrheit hat. !!!!! Und wie könnte ich das!!! Nachdem ich so viele Jahre mein eigenes nicht Reichen umkritzelte…..

 

Nein, ich weiss nicht, ob ich das noch vertragen würde. Okeoke, ich habe jetzt das Playing-Dead-Syndrom vertragen! Warum also sollte ich nicht irgendein weiteres kleines Ereignis ertragen können, wie eine weitere dumpfe Ohrfeige oder einen Witz!‘???!!!!!

Ja, schon, ich könnte es. Aber will ich es? Will ich noch existieren für etwas Anderes als meinen unpersönlichen Abgrund? Bin ich nicht in diesem Abgrund nun gefangen, solange, dass ich keine Freiheit mehr ertragen könnte, keine Anerkennung, keine Inkarnation?!

Ich, nein, ich möchte vielleicht nicht mehr publiziert werden. Aber mein Buch und mein Werklein, es müsste ohne mich gelesen werden und entdeckt von einem … anderen …. Ort.

Ich meine, sicher bin ich mir über meine Gefühle nicht, vielleicht ist das nur eine Art Paroxismus, haha, Paradoxismus, haha, aber warum denn habe ich dem Verleger B gesagt: schmeiss das Manu weg!? Doch nur, weil ich nicht an das Gute für mich glaube, das aus einer solchen Publikation für mich hervorgehen könnte resp aus der Zusammenarbeit mit B.!?

Wenn B.gesagt hätte: ich will, ich muss dich MACHEN, MJS, obschon ich keinen Misserfolg verkrafte mit meinem kleinen Buchgeschäft, aber, weil ich dich machen muss und haben will;ja, dann hätt ich vielleicht anders reagiert. Aber vielleicht auch nicht. Denn für die Rendite des Markts kann ich nichts. Es ist ein Gebiet, in das ich noch nie einen Fuss gesetzt habe und nie betreten werde. Ich kann also nicht mich verkaufen und anbiedern und hartnäckig den Verleger B oder C belangen, weil so meine Welt nicht funktioniert!!! Ich kann nicht verkaufen, was bereits da ist!!!

:::: meine Sätze.

 

B. und C. müssen nur meine Unterlagen hervornehmen und schon haben sie mich. Und dann ist es an ihnen, zu entscheiden. Aber Herrgott nochmal, ich hab das nur geschrieben! Und tausendmal mühevoller als jeder andere, der schreibt! Als Legastheniker und geistig und körperlich Behinderter!

Alles, was dieses Schreiben braucht, ist 1 kompetente literarische Stimme, 1 Journalist, der gut genug ist, zu entscheiden, ob dieses Buch Blamage oder Kunst ist oder beides!! Ob die wenigen guten Stellen die mittelmässigen Stellen aufwiegen oder nicht? Ob der Inhalt sich unterscheidet, von all dem, was tagtäglich publiziert wird…..

(Nein, diese Unterscheidung kann nicht ausschlaggebend sein…. sonst sähe die Buchlandschaft anders aus…..)

 

Aber ach herrrje ja!Ich sehe nach deraussen und wage nicht mal mehr zu glauben, dass es 1 solche Stimme gibt, dort. Jemand, der sorgfältig lesen und fühlen kann. Und langsam.

Und also was soll ich dann dort machen unter lauter Gescheiten und Obergebildeten, die irgendwas über mein Buch und mich verzapfen können, nur aus ihren Positionen des Markts heraus!? Aus ihren Privilegien!!! Ich meine, so läuft es doch?

Ich habe, ja, ich habe dies brennend gewollt; eine Publikation! Doch ich fange an zu kippen. Ich weiss nicht, ob ich es noch will. Weil ich nicht weiss, ob es diese Öffentlichkeit für mich geben soll. Weil ich schliesslich nur „gutes“, „harmonisches“ Leben ertrage von Aussen! Nur Eingelulltsein! Nur sanft angefasst werden! Keine Hyänen-Umgebung!

Diese Welt ist keine Gute. Überall da, wo Geld im Spiel ist und es rendieren muss, beissen Hyänen.

Ich vertrage ehrlich gesagt nicht mehr viel. Psychisch mehr als früher, vielleicht. Aber das bringt mir nichts, wenn mich physisch eine Erbse unter der Matratze umbringen kann (Myalgic.E)!

(16.10.21)

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *